Für einen Mac entscheiden – noch nie war es so schwer…

Ich habe mich entschieden einen neuen Mac zu kaufen, aber noch nie ist es mir so schwer gefallen. Mein erster Mac war ein Mac Mini mit PowerPC G4 Prozessor – ein herrliches Gerät, nur DVD konnte man damit keine Beschreiben und so gesellte sich zum Mac Mini bald ein externer DVD-Writer und eine externe Festplatte. Das gute Stück wurde dann gegen meinen aktuellen iMac getauscht und dieser tut mir nun sein 5 Jahre beste Dienste. Mit dem Mac ist eigentlich nichts falsch, selbst Mountain Lion läuft, ohne sich zu beschweren.  

Dass es wieder ein iMac werden soll, ist eigentlich klar, aber irgendwie empfinde ich die neuen iMacs als Geräte mit sehr vielen Kompromissen und wahrscheinlich mach ich mir die Entscheidung (auch wegen dem Geld) einfach nur viel schwerer als es sein müsste.

  • 21.5″ werden es wohl werden, eigentlich wären mir 24″ lieber, aber diese Größe gibt es ja schon seit vielen Jahre nicht mehr und für 27″ ist mein Schreibtisch nicht „tief“ genug – Nackenschmerzen will ich keine.
  • Ein CD/DVD Laufwerk gibt es nicht und muss man sich daneben stellen. Die Entwickler bei Apple haben natürlich recht, wer braucht noch DVDs? Eigentlich niemand und trotzdem gehören unsere Weihnachts-DVDs zum festen Bestandteil des Weihnachtsfests und Oma & Opa Vimeo erklären und den Schwiegereltern wegen der paar Videos einen DSL Anschluss samt Computer aufzwingen? Nein, dazu fehlen mir die Nerven, da sind die €79 gut investiert.
  • Der größere Kompromiss ist für mich im Moment die fehlende nachträgliche Erweiterbarkeit des Geräts. Was Du Dir heute als RAM ins Gerät baust, ist was Du für den Rest des Mac-Lebens haben wirst. Also gleich 16GB reinpacken und die Apple Tax dafür bezahlen. Ich versteh ja, dass der iMac so dünn, wie möglich sein soll, aber die aktuelle und letzte Generation, waren auch nicht gerade „fett“ und hatten eine bequeme Klappe zum RAM-Erweitern und mal schnell das RAM verdoppeln war schon immer ne gute Möglichkeit einem müden Mac neues Leben einzuhauchen.
  • Die Festplatte – 1TB ist ganz ok, aber eine 5400er Platte in einem Desktop? Ehrlich? Eine andere Option gibt es im 21.5″ nicht und ob man das Fusion-Drive (+€250) wirklich braucht, das kann Dir keiner sagen. Das ist für mich die schlechteste Option – da wünschte man sich die 3 TB Serial-ATA-Festplatte mit 7200 U/Min. Platte aus dem 27″ Mac.

2013-01-05 - Unknown-1

Tja und da steh ich nun und überlege. Was wäre, wenn ich mir halt doch einen Mac Mini holen würde? RAM kann man da selbst erweitern, einen recht guten Monitor könnte man sich für relativ kleines Geld dazu kaufen und wenn der Mac Mini schon ein paar Jahren früher müde wird, dann wäre das mit dem geringeren Preis ja auch ganz verträglich. Trotzdem wäre es halt kein iMac…

Entscheidungen, Entscheidungen, Entscheidungen… Was sagt Ihr?

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 16GB iPhone 4S / 32GB iPad 2 / 13" MacBook Pro (early 2011) in der Firma...

2 Antworten

  1. Christian sagt:

    das ist jetzt mal lustig ich stehe da und denke mir genau das gleich, habe in meine Überlegungen sogar einen Mac MINI Server mit einbezogen das dieser mit sein 2X1TB auch gut speicher mit bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *