iPhone App: Wohin?

Stellt Euch vor Ihr steht irgendwo in einer wildfremenden Stadt und sucht nach einem Restaurant fürs Abendessen? Oder vielleicht macht Euer Auto komische Geräuche und Ihr sucht nach einer geeigneten Werkstadt…

Wohin? eine iPhone App von FutureTap kann Euch bei diesen und vielen anderen standortabhängigen Fragen helfen. In diesem Blogeintrag berichte ich meine bisherigen Erfahrungen mit dieser App.

Wenn Du Wohin? öffnest, erscheint eine runde Auswahloberfläche, die mich irgendwie an ein gutes altes Wählscheibentelefon erinnert. Wähle eine der elf Kategorie und dann kannst Du eine weitere Auswahl treffen.

Zum Beispiel wenn Du Essen & Trinken wählst, kommt dann eine Auswahl nach weiteren Kategorien (z.B. Asiatisch) gefolgt von spezifischeren Auswahlmöglichkeiten (z.B. Indisch).

Was dann folgt ist eine Google-Karte mit den Ergebnissen als kleine rote Stecknadeln. Klick auf die Stecknadel, um mehr Informationen zu Deiner Auswahl zu erhalten und mit einer netten blauen Ecke, die Dir anzeigt, wie weit das gewählte Ziel entfernt ist.

Das funktioniert ausgezeichnet und hat sicherlich damit zu tun, dass FutureTap über 600 Kategorien pflegt und über 2200 Marken kennt. Hier ein paar Screenshots, die das besser verdeutlichen können.

[appimg 314785156]

Die Suchergebnisse scheinen eindeutig auf einer Google-Suche zu basieren, denn im Ende sind die Ergebnisse denen einer Suche in der Karten-App sehr ähnlich, jedoch gibt es keine 100%ige Übereinstimmung. Ich habe in der Karten-App einmal nach „indian restaurant“ gesucht und ganz ähnliche Ergebnisse gefunden, die Überschneidung war sehr hoch, aber eben nicht 100%. FutureTap hat mehr Ergebnisse gefunden. Das liegt daran, dass man bei FutureTap nicht einfach nach „Indian Restaurant“ sucht, auch wenn nicht ganz klar ist, was die genauen Suchbegriffe sind.

Aber es ist genau diese geheime Suchanfrage, worin das Geheimrezept von Wohin? liegt. Man sucht scheinbar mit verschiedenen Begriffen und nutz die Google-Suche geschickter, als wir das oft selbst könnten. Also eindeutiger Vorteil Wohin?, auch wenn die App beim besten Willen nicht allumfassend und leider auch nicht perfekt ist.

Was Du nämlich zu sehen bekommst, hängt davon ab, was Google kennt und das ist meist einfach nicht allumfassend. Ich habe z.B. ein indisches Restaurant direkt um die Ecke von meinem Hotel gefunden, welches im Moment geschlossen hat. Ein Blick durchs Fenster suggeriert, dass das Restaurant auch wohl nicht mehr aufmacht.

Aus meinen Suchergebnissen fehlte jedoch auch Möglichkeiten, so findet weder Wohin? noch die Karten-App, das indische Restaurant, wo ich heute Abend ein super leckeres Abendessen genossen habe.

In der Kategorie Supermarkt sieht es da schon ein wenig schlechter aus, die App findet leider nicht die wichtigesten Supermärkte (z.B. Tesco oder Spar) in Limerick, an denen ich selbst vorbeigelaufen bin. In der Ergebnisliste gibt es dann auch eine Auswahl nach „Marken“ und dort findet sich lediglich Walmart, eine Supermarktkette, die in Irland kein einziges Geschäft hat. Tesco ist jedoch in Irland eine der größten Supermarktketten und sollte da schon auftauchen, hier müssten die Leute von FutureTap nacharbeiten, denn schließlich zählt Irland zu den Ländern, die offiziell abgedeckt werden.

So ein bisserl unfair ist es dann aber schon, denn wenn Du weisst, dass du Tesco suchst, dann kannst Du eh gleich zu Karten-App gehen und Tesco eingeben. Wohin? will Dir da helfen, wo Du Dich nicht auskennst und ich denke schon, dass es da verziehen werden kann, wenn man nicht jedes Restaurant und jeder Supermarkt gefunden wird.

Was jedoch eher ärgerlich ist, ist wenn Dinge gefunden werden, die nicht wirklich gesucht wurden. Ich habe z.B. unter Reisen & Transport auf Bahnhof angetappt und habe zig Hotels angezeigt bekommen. Natürlich auch den Bahnhof, aber zig Hotels. Woran das liegt ist natürlich klar, auf den Seiten der Hotels gibt es einen Eintrag, der sicher die Entfernung zum Bahnhof angibt. Hier könnt sich Wohin? helfen wenn es gleich Dinge ausschliessen könnte, z.B. nach „train station -hotel“ suchen – in der Karten App klappt das wunderbar.

Dass Google Boole’sche Logik unterstützt ist ja nichts neues und könnte hier geschickt zur Verbeserung der Suche genutzt werden.

Leider braucht Wohin? eine Internetverbindung, um zu funktionieren. Und dass das im Ausland teuer werden kann, könnt Ihr Euch sicherlich vorstellen. Hier in Limerick habe ich es gut getroffen, mein Hotel bietet WiFi und auf der Konferenz, wo ich zur Zeit meine Tage verbringe, gibt es auch kostenloses Internet.

Die App kann noch viel mehr und ich empfehle Euch einfach mal auf http://www.futuretap.com/home/whereto-de/ nachzulesen, was da noch möglich ist.

Fazit:

Die App ist durchaus sehr gut, denn Sie ermöglicht Dir im Handumdrehen detaillierte standortabhängige Suchen durchzuführen. Die beiden wohl größten Vorteile der App sind zum einen die Nutzeroberfläche und Nutzerführung, sowie das kontrollierte Vokabular, das die Suchergebnisse verbessert.

Die Nutzerführung sorgt dafür, dass Du mit wenigen Taps Dein Suchergebnis erreichst, bei der Suche nach einem Restaurant reichen z.B. drei einfache taps: Hauptkategorie > Unterkategorie 1 > Unterkategorie 2. Das ist auf jeden Fall besser, als die Suche von Hand eingeben zu müssen. Nette Usability Features, z.B. die Weitergabe der gefundenen Daten an eine GPS-App,  runden die Sache ab.

Das kontrollierte Vokabular, das für die Suchen genutzt wird, ist eine wunderbare Erweiterung, denn weißt Du was indisch auf italienisch heißt? Ich weiss es nicht, mit Wohin? kann ich trotzdem die Suche nach einem indischen Restaurant in Rom durchführen, da die Vokabulareinträge kombiniert wurden, um Dir die beste Suchergebnisse zu ermöglichen.

Leider verliert die App für seine Suchergebnisse einen Stern, denn bestimmte Probleme mit den Suchanfragen könnte man durch bessere Gestaltung der Suchanfrage abstellen. z.B. die Geschichte mit den ganzen Hotels, bei einer Suche nach dem lokalen Bahnhof. So kommt es zu keinem genial.

Diesmal ist es mir wirklich schwer gefallen eine Wertung zu finden. Irgendwie hatte ich im Kopf einfach ein „gut“, aber immer wenn ich mich hingesetzt habe um das zu begründen ist mir aufgefallen, dass die Idee der App einfach genial ist und im Grunde sehr gut umgesetzt wurde. Klar gibt es noch ein wenig Verbesserungspotential, aber ich lass die App auf meinem iPhone, weil sie mir bestimmt immer wieder sehr gute Dienste leisten wird und das auch sehr gut macht, auch wenn es knapp an der Grenze zum gut ist…

[app 314785156]

Hinweis vom 08.07.2011: Leider konnte ich die Originalbilder in diesem Artikel nicht mehr alle herstellen und habe mich entschlossen die aktuellen iTunes Bilder einbinden zu lassen. Das ergibt leider keinen ganz authentischen Blick auf die App, wie sie im März 2010 war. Sorry…

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 13. Juni 2012

    […] Und wenn man dann in Stadt XYZ angekommen ist, fragt man sich oft nur eins – wo esse ich denn heute Abend? Wohin? beantwortet diese Frage über geschickte Suchanfragen an Google-Maps und gut aufgemachten Antwortseiten. Was man hier bekommt ist das kontrollierte Vokabular, mit dem man schnell das nächste Indische Restaurant in Limerick findet, oder das nächste Thai-Resturant in Budapest. Klappt gut und ist grenzgenial. Einen kurzen Bericht gibt es hier… […]

  2. 16. August 2014

    […] lokale Suchen App “Wohin?” gibt es zur Zeit kostenlos im AppStore. Über die App berichtete ich bereit 2010 und sie ist immer noch ganz fest auf meine iPhone installiert, da die Entwickler stets in die App […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.