Mac & i auf dem iPad

Vor ein paar Wochen machte ich mich auf den Weg auf eine Geschäftsreise und anstelle eines Buchs kaufte ich mir „Mac & i“ vom heise Verlag auf mein iPad. Die App selbst ist kostenlos im App Store zu bekommen, aber die Hefte sind kostenpflichtig.

Eine Ausgabe Mac & i gibt es im Handel für €8,90 mit DVD. Die digitale Kopie auf dem iPad kostet €5,99. Man spart also ein paar Euro, büst jedoch die DVD ein und somit erscheint die digitale Ausgabe ein wenig teuer, denn schließlich musste hier nichts gedruckt und verschickt werden.

Eine besonders aufwendige iPad-Konvertierung der Inhalte findet leider auch nicht statt, denn was man bekommt ist eine PDF. Aber heise hat auf dem iPad auch einen echten Kostenfaktor und der heißt Apple, der immerhin 30% vom Verkaufspreis einbehält, so ganz möchte ich heise halt doch nicht verteufeln.

Zur Ehrenrettung des Magazins, die Inhalte scheinen gut recherchiert, sind gefällig geschrieben und meiner Meinung nach sehr informativ. Von diesem Punkt her, und es ist sicherlich einer der wichtigeren Beurteilungspunkte, war ich mehr als nur erfreut. Die App selbst ist jedoch nur wenig mehr als ein glorifizierter PDF-Reader mit „In-App-Purchase & Archiv“ Funktion.Was auf Deinem iPad landet ist nämlich genau das – eine einfache PDF. Die PDF selbst wird mit einem kleinen Urheberrechtsverweis, Deinem Gerätenamen und der UDID verschönert um unerlaubte Vervielfältigung zu unterbinden. Aufgrund der mangelnden iPad-Anpassung war meine Leseerfahrung jedoch iPad-typsich nicht sonderlich positiv.

Das Problem war und ist bei jeder PDF, dass ich mich entweder anstrengen musste den Text zu lesen, oder ständig auf dem Gerät rumzoomen, rumschieben und andersweitig herumhantieren musste. Klar ich bin Kindle verwöhnt, aber als Technologie-Verlag sollte man doch ein wenig mehr leisten können und bei dem Preis erwarte ich als Kunde dann auch ein wenig mehr Komfort.

Ein Problem, dass sicherlich mit meiner Entscheidung zusammenhingt,  die App am Flughafen, kurz vor Abflug zu kaufen, war, dass die 25MB Datei nicht vollständig auf meinem Gerät landete und ich so mittem im Lesefluss gestoppt wurde und nur noch ein verpixeltes Vorschaubild sah. Sicher mein Fehler, aber trotzdem sehr schade, denn als ich die App nach dem Kauf schloss, war ich fest überzeugt der Download wäre abgeschlossen gewesen – Anwenderfehler.

Wie gesagt, die Inhalte waren ansprechend, die App konnte jedoch nicht überzeugen. Eine weitere Ausgabe Mac & i kaufe ich bestimmt wieder, aber ob es wirklich die iPad-Version wird bezweifele ich trotzdem.

Für Abonnenten jedoch noch ein wichtiger Hinweis: Ihr dürft Euch über kostenlose iPad-Kopien freuen, denn mit Eurem Login seit ihr dazu berechtigt und hier liegt wahrscheinlich dann auch echter Mehrwert und den wollte ich Euch nicht vorenthalten.

Aber ganz so falsch kann ich mit meinem Urteil nicht liegen, denn im App Store gibt es ganz ähnliche Reviews. Aber vielleicht habt Ihr eine andere Meinung – gerne würden wir diese alle hören – dafür gibt es Kommentare…

Hier noch ein paar Screenshots zu Eurem Edutainment:

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.