Snapseed, die Fotobearbeitung fürs iPad, die es ernst meint

Viele Apps für das iPhone und iPad haben die Aufgabe Fotos einfach nur „alt“ aussehen zu lassen, wohl auch um die suboptimale Kameramodule auszugleichen. Mit dem Camera Connection Kit von Apple kann man jedoch auch die Fotos seiner guten „Point & Shoot“ Kamera aufs iPad laden und wer dann ein wenig kreativ werden will, wird von vielen dieser Apps einfach nur enttäuscht.

Die Entwickler von Nik Software aus Hamburg haben jedoch einen tollen Ruf und deren Silver Efex Pro ist ein Tool, dass so ziemlicher jeder spitze findet, der anspruchsvolle Schwarz-Weiß-Fotografien erstellen will. Mit Snapseed stellt diese Firma nun eine App für das iPad vor, die von Leuten, die viel mehr verstehen als ich, hoch gelobt wird.

[app 439438619]

Das Bedienkonzept der App ist einfach und wird dank toller Overlay-Bildschirme beim ersten Aufruf einer Funktion erklärt. Diese Overlay-Bildschirme  lassen sich dann auch jederzeit über das ? oben rechts wieder aufrufen.

Also, wie geht man vor:

  1. Man wählt sein Foto
  2. Wählt einen Effekt
  3. Nutzt die Auswahl verschiedener Presets
  4. Verfeinert die gestellten Auswahl auf dem Bildschirm.
    1. Hoch & Runter wählt verschiedene Variablen aus
    2. Rechts & Links wählt die Intensität der Variablen aus

Hört sich ganz schrecklich kompliziert an? Ist es aber nicht!

Foto und Effekt auswählen

Oben links kann man mittels „Open Image“ ein Bild aus der Foto-Bibliothek auswählen, oder ein neues mit der iPad-Kamera machen. Danach wählt man aus einer der Vorgaben aus, z.B. Beschneiden, Schwarz-Weiß, „Drama“, etc.

Effekt anwenden

In diesem Schreenshot sieht man, wie ich das Bild beschneide. In der Mitte sieht man das von mir gewählte Seitenverhältnis, links hiervon die Auswahl des Seitenverhältnisses und rechts davon die Möglichkeit zwischen Quer- und Hochformat zu wechseln. Sobald man eine Auswahl getroffen hat kann man mit der Compare-Schaltfläche zwischen dem Ursprung und der Veränderung hin- & her-springen, was ich als absolutes Killer-Feature sehe.

Gibt es für einen Effekt verschiedene Voreinstellungen, lassen sich diese durch den Stern auswählen, wobei das von Dir gewählte Foto in dieser Voranzeige verwendet wird, damit Du dir ungefähr vorstellen kannst, ob die Voreinstellung Deiner Wunschvorstellung nahe kommt. Mit dem Pfeil wendest Du Deine Veränderungen dann an.

Mit einfachen Wischgesten auf dem Foto lassen sich dann die gewählten Variablen beeinflussen und der gewählte Wert wird im Balkendiagramm (heißt das so?) unten angezeigt. Gleichzeitig verändert sich das gesamte Bild und man kommt wirklich sehr schnell zu einem guten Ergebnis.

Gibt es für einen gewählten Effekt mehre Variablen, die sich beeinflussen lassen, so kann man auch diese durch eine Wischgeste (hoch oder runter) auswählen. Braucht man mal einen Tipp, was man gerade tun könnte, einfach auf das Fragezeichen in der rechten oberen Ecke klicken.

Im Ende lässt sich das Ergebnis auf dem iPad speichern, oder per Email, Flickr oder Facebook teilen, auch ans Ausdrucken ist gedacht. Viele der hier vorgestellten Effekte könnte man nun wieder in das von mir zuvor verteufelte Lager „Bilder alt aussehen lassen“ stecken, aber hier sind es die vielfältigen Einstellmöglichkeiten, die überzeugen.

Niemand muss sein Foto also alt aussehen lassen, sondern kann einfach die werte verändern, die gerade interessant erscheinen. Für €3,99 im App-Store ist die App nun wirklich nicht teuer und ich hatte das Glück diese online zu sehen, als sie gerade kostenlos verfügbar war.

Mehr Informationen findet Ihr auch bei Nik Software direkt, oder einfach im App Store über folgenden Affiliate Link:

[app 439438619]

Die Ergebnisse können sich übrigens sehen lassen. Auch wenn ich bei diesem Foto reichlich übertrieben habe. Für mich ist es emotional bewegender als das „Farb-Original“. Und überhaupt, meine kleine Sarah war da gerade mal ein Tag alt, da darf man schon mal ein wenig verklärt in die Welt schauen ;)

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.