Write-N-Cite 4 – Das neue Word Plug-In von RefWorks (Literaturverwaltung)

Als ich heute in meinem RefWorks Konto eine Referenz nachschlug, fiel mir auf, dass die Entwickler dort (endlich!) eine neue Version von Write-N-Cite veröffentlicht haben, die nun auch mit Word 2011 und Mac OS X Lion kompatibel ist.

RefWorks ist einen LIteratuveraltung dessen Aufgabe es ist Literatur zu sammeln, zu verwalten und anschliessend in korrekt formatierten Literaturlisten auszugeben. Write-N-Cite ist ein Plugin, das sich als zusätzliche Symbolleiste in Word einnistet.

Um Zugriff auf seine online gehosteten Referendaren zu erhalten kann man sich  entweder mit Gruppen-Code, Nutzernamen und Passwort oder einem langen Authentifizierungsschlüssel anmelden. Den Authentifizierungsschlüssel, bekommt man beim Download oder nachträglich im Tools-Menü > Write-N-Cite.

Write-N-Cite erlaubt es online und offline zu arbeiten, textinterne Zitate und Fußnoten in einem von tausenden Ausgabestilen in Word-Dokument einzufügen und die Bibliografie frei im Dokument zu platzieren.

  • Die Möglichkeit offline zu arbeiten gab es bei der Windows-Version schon seit Jahren und ist somit nun endlich auch auf dem Mac verfügbar.
  • Die Möglichkeit die Bibliografie frei im Dokument zu platzieren ist sowohl für Windows, als auch Mac OS X neu.
  • Mit am besten gefällt die längst überfällige Option, die textintere Zitate gleich formatiert ins Dokument einfügt, anstatt einen Zitatplatzhalter in doppelt-geschwungenen Klammern einzufügen, die dann anschliessen formatiert werden müssen.

Das Tool macht einen sehr ordentlichen Eindruck, lediglich das Menü zum einfügen und bearbeiten von Referenzen ist ein wenig groß geraden. Auf meinem 13″ MacBook Pro ist das Menü so groß, dass die Schaltflächen hinter dem Dock lagen und man das ganze ein wenig nach Rechts schieben musste. Auf größeren Displays (oder bei höherer Auflösung) sollte das jedoch kein Problem darstellen.

Grundsätzlich besticht das neue Write-N-Cite durch schnelle Funktionsweise und umfassende Funktionen zur Zitatbearbeitung; hier gibt es nichts, was offensichtlich fehlen würde, auch wenn es kleine Funktionen gibt, die RefWorks generell gut stehen würden. So zum Beispiel die Möglichkeit ein zweites textinternes Zitat zu hinterlegen: z.B. anstatt (Wolf 2011) auch Wolf (2011) automatisiert auszugeben. (Im Moment löst man dies, indem man den Autorennamen unterdrückt und dann händisch in das Dokument vor die Klammer mit dem Jahr einfügt.)

Auch wenn das Plugin einen ganz anderen Weg als Zotero einschlägt, so macht es einen sehr patenten und nutzbaren Eindruck und verdeutlich einmal mehr, dass RefWorks mit seinen über 10 Jahren Erfahrung einen echten Mehrwert an Universitäten bietet. Gerade auf größeren Displays wird man das Write-N-Cite Fenster einfach links oder rechts vom Word-Fenster platzieren, um schnell Zugriff auf seine Daten zu erhalten.

Leider haben die Macher bei RefWorks die Lokalisierung einmal mehr hinten angestellt, so dass das Plugin im Moment nur auf Englisch verfügbar ist.

Mehr Informationen zu RefWorks und Write-N-Cite gibt es bei www.refworks.com und www.refworks-cos.com

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

2 Antworten

  1. Maria sagt:

    Hallo
    Ich habe heute versucht Write n Cite auf meinem Mac Book Pro zu installieren, bekomme auch eine positive Installationsmeldung, nur finde ich das Programm dann nicht mehr…Es erscheint nicht in meiner Word-Toolbar( version 2008) und lässt sich auch über den Finder nicht lokalisieren.
    Können Sie mir eventuell weiterhelfen? Bräuchte das Programm dringend , aber am Kommunikationszentrum meiner uni kann mir leider keiner weiterhelfen…
    Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.