Huawei Ideos X3 – kein iPhone und trotzdem gut!

Vorwort

Wenn man als iPhone Nutzer zum ersten Mal ein Android Telefon in Händen hält, dann kann man häufig das Vergleichen nicht lassen. Um dieses Telefon jedoch fair besprechen zu können, muss man sich drei Dinge vor Augen halten:

  • Das Huawei Ideos X3 ist kein iPhone und will es auch nicht sein.
  • Das Huawei Ideos X3 hat kein iOS, kommt aber mit Android 2.3 daher, was sich als zu mindestens grundsätzlich gleichwertig darstellt.
  • Das Huawei Ideos X3 bekommt man Sim-Lock-Frei und ohne Vertrag für lediglich €99,95 bei Fonic, Lidl & Co

Damit ich meine Besprechung nicht durch meine „iPhone-Sucht“ beeinflussen lasse, habe ich das Ideos X3 ca. 4 Wochen lang getestet.

Erster Eindruck

Mein Huawei Ideos X3 bekam ich direkt von Huawei als Leihgerät und dorthin werde ich es auch in einigen Tagen zurückschicken. Als die Box ankam, war mein erster Eindruck sehr positiv. Gerade eben schrieb ich noch, dass das Ideos X3 kein iPhone sein will, aber die Verpackung lässt anderes vermuten.

Nimmt man das Telefon in die Hand wird man positiv überrascht. Leicht (ca. 104g)  fühlt es sich an und durchaus hochwertig. Der erste Eindruck meiner Frau – chic – und damit hat Sie den Nagel auf den Kopf getroffen: das Huawei muss sich beim besten Willen nicht verstecken und jetzt bin ich plötzlich der Meinung, dass mein Firmentelefon (iPhone 4S) schwer ist.

Die Designer bei Huawei haben ein gefälliges Telefon entwickelt, das gut in der Hand liegt. Der silberne Streifen, der den Rand oben, links und rechts ziert, zieht sich über den Home-Button auf die Front durch.  Aber ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

Huawei Ideos X3 - Foto: Huaweidevice.com

Front
Die Front besteht hauptsächlich aus dem 3,2″ Display, eine Kamera sowie der längliche Home-Button. Dicht unterhalb des Bildschirms befinden sich dann noch die Android üblichen Tasten für Zurück, Menü & Suchen, die als Soft-Touch-Tasten ausgelegt wurden.

Oben
3,5mm Kopfhörer-Anschluss sowie der  Hauptschalter

Unten
Ein Micro-USB Anschluss

Rückseite
3,2MP Kamera – zentriert angebracht. Die Rückseite lässt sich abnehmen, um den Akku zu ersetzen, die Sim-Karte einzulegen und/oder eine Speicherkarte einzusetzen.

Das Telefon ist ein wenig dicker als ein iPhone 4S, aber deutlich dünner als ein iPhone 3GS. Wer es in Millimeter wissen möchte: 110mm x 56.5mm x 11.2mm (h x b x t)

Das Display

Huawei Ideos X3 - Huaweidevice.com

Mit 3,2″ ist das Display in den reinen Spezifikation nur ein wenig kleiner als ein iPhone Display, welches breits von vielen Android-Fans als „zu klein“ beschrien wird. Das Display des Huawei ist somit noch ein wenig kleiner, was sich im täglichen Einsatz, durchaus als Minuspunkt darstellen kann. Kleines Display und „Männerhände“ auf kleiner Tastatur – manchmal fiel es mir deutlich schwerer die Tasten zu treffen, als mir lieb war.

Mit 320×480 Pixels und 262000 Farben lässt sich das Display durchaus mit dem eines iPhone 3GS vergleichen. Es ist ein gefälliges Display, welches Farben gut wiedergibt und keine Klagen zulässt.

Der eingebaute Digitizer, der dem Prozessor mitteilt wo sich Dein Finger gerade befindet, funktioniert ganz gut. Besonders am Rand lässt er jedoch, zu mindestens in meinem Testgerät, an Genauigkeit einige Wünsche offen. Dies machte es mir oft schwer, die richtige Taste der Tastatur zu treffen. Das ging besser, wenn ich langsam tippte, führte aber zu vielen Vertippern beim schnellen Tippen auf dem Bildschirm.

Schade, denn diese Vertipper konnte auch die ansonsten gute Android-Autokorrektur nicht mehr aufhalten, mit ein wenig Übung klappt es aber gut.

Leider ist der Digitizer auch ein wenig überempfindlich, was oft dazu führte, dass ich anstatt von Homescreen zu Homescreen zu wechseln gleich eine App ausgewählt hatte. Während einzelne Gesten ein wenig überempfindlich reagieren, waren Multi-Touch-Gesten ein wenig träge.

Hier bin ich mir nicht sicher, ob hier der Digitizer oder der Prozessor (600MHz) schuld sind. In einigen Fällen ist es sicherlich auch die App, die nicht gut genug interpretiert, was geliefert wird. Am wahrscheinlichsten ist es jedoch eine Kombination aus allen drei Faktoren.

Das hört sich vernichtend an, aber in Wirklichkeit, funktioniert der Digitizer befriedigend und wenn man den günstigen Preis des Gerätes bedenkt, sollte man hier durchaus „gut“ denken.

Bei modernen Smart-Phones gibt es nur ein echtes Problem – die Fingerabdrücke. Schon auf meinem iPhone 3GS, das jetzt meine Frau benutzt, und meinem iPhone 4S sind die Fingerabdrücke ein Problem und hier hat Apple eine „Beschichtung“ aufgebracht, die diese verhindern soll. Erst nachdem ich das Huawei einige Wochen nutze wurde mir bewusst, wie gut die Beschichtung beim iPhone funktioniert. Die Fingerabdrücke können beim Ideos X3 wirklich nerven und somit ist ein Brillenputztuch auch bei diesem Telefon mein bester Freund und bereinigten das „Problem“ jedoch regelmäßig.

WLAN / GSM Empfangsqualität

Den Spezifikationen nach unterstützt das Telefon WLAN nach dem 802.11b/g/n Standard und sollet so in meiner Wohnung mit dem Empfang des iPhone 4GS mithalten, hatte aber gerade beim WLAN Empfang immer deutlich weniger Empfang und Leistung, als das 3GS, welches ja nur im 802.11g Band funken kann.

Der Durchsatz war also ein wenig geringer, aber auf jeden Fall befriedigend. Ich sollte jedoch auch zugeben, das der WLAN Empfang in meiner Wohnung generell ein wenig schlecht ist, weil der Router in meinem Büro im Keller steht und die Wohnung nicht optimal ausstrahlt. In guten WLAN-Netzen, machte mich die Empfangsqualität auf jeden Fall glücklich. Irgendwo zwischen befriedigend und gut, würde ich das Ergebnis meiner subjektiven Tests ansiedeln.

Die GSM / UMTS Empfangsqualität kann sich sehen lassen und auch der Datendurchsatz im 3G-Netzwerk (bis zu HSDPA 7.2Mbit/s) kann sich sehen lassen. Da kein das iPhone 3GS meiner Frau nicht mit und auch mein iPhone 4S konnte nicht deutlich besser punkten. In einem ernsthaften Labortest könnte man vielleicht deutliche Unterschiede feststellen, aber im Alltagstest war alles in bester Ordnung.

Die Telefon-Qualität

Wenn ein Telefon etwas können muss, dann ist es Telefonate in guter Qualtiät durchzuführen. Ich geb es ja nicht wirklich gerne zu, aber das iPhone 3GS war in dieser Hinsicht kein Musterexemplar. Das iPhone 4S ist deutlich besser, aber das Huawei Ideos X3 überzeugte mich auf allen Ebenen. Ordentliche Sprachqualität und Lautstärke waren immer da. Meine Gesprächspartner bestätigten stets gute Qualität. Das liegt sicher auch am Vodafone Netz in dem ich mein Testgerät betrieb.

Der eingebaute Lautsprecher auf der Vorderseite ist laut genug, um wirklich nützlich zu sein, auch in lauteren Umgebungen. Ich war also mehr als nur zufrieden und das Telefon taugt als Telefon allemal.

Die Kamera

Ein Telefon ist ein Telefon, auch wenn uns alle möglichen Hersteller suggerieren, dass ein Telefon auch eine Kamera sein wollen – Apple allen voran. Aber wie testet man das? Der erste Eindruck ist, dass die Fotoqualität des Huawei Ideos X3 gerade mal ein ausreichend verdient hat. Fotos sind mit dem automatischen Weißabgleich deutlich zu kühl und somit ein wenig blaustichig – hier könnte man eventuell mit einer besseren Foto-App Abhilfe schaffen. Wenn man mal vom deutlich zu kühlen Foto absieht kann man die Bildqualität für ein günstiges Handy absolut OK.

Huawei Ideos X3

iPhone 3GS

iPhone 4S

Die Originalfotos in Originalauflösung findest Du hier: http://flic.kr/s/aHsjyWUxzk

Die Fotoqualität geht also in Ordnung, aber ein ungenügend bekommt die Kamera leider doch noch in einem wichtigen Punkt. Die Auslöseverzögerung in der Android-Nativen-App (ein Problem der App, aber auch der Hardware) ist deutlich zu lange. Ein „Stilleben“ geht da gerade noch, wenn ich aber meine Töchter fotografiere, kommt wenig gutes dabei rüber.

Software & Hardware im Zusammenspiel

Ein modernes Smartphone ist mehr als nur Hardware. Das Huawei Ideos X3 kommt mit Android 2.3 Gingerbread daher und darf auf den Android Marketplace zugreifen. Dieses Merkmal zeigt, dass das Telefon in wichtigen Punkten den Android-Spezifikationen entsprich. Hier kann man also schon sehen, dass das Handy Googles Ansprüchen für die Software entspricht.

Android ist ein ordentliches Handy-Betriebssystem, anders als iOS. An die Existenz einer Zurück-Schaltfläche und einer Menü-Schaltfläche hatte ich mich schnell gewöhnt und wünsche mir diese durchaus auch für mein iPhone. Die Such-Schaltfläche ist halt ein Google-Ideal, die für mich wenig Mehrwert brachte.

Die für mich wichtigen Apps gibt es allesamt in gleicher Qualität, wie beim iPhone auch. Hier kann man sich nicht beschweren und im Ende ist das heute der wichtigste Entscheidungspunkt nach der Hardware. Was bringt die coolste Hardware, wenn es keine Software gibt?

Leider reizen einige Apps das Handy deutlich an seine Grenzen aus:

  • Angry Birds braucht z.B. geschlagene 43,7 Sekunden um vom Antippen des Icons zum Start-Bildschirm zu gelangen.
  • TripIt, Twitter, GoogleMail schaffen es in weniger als 4 Sekunden, WinAmp für Android schafft den Start in knapp 3 Sekunden und Kontakte war in weniger als 2 Sekunden voll einsatzfähig. Gerade bei den Startzeiten für diese „Produktiv-Apps“ kann man sich nicht im geringsten Beschweren.

Diese Werte sind natürlich von Hand gemessen und können kleinere Ungenauigkeiten beinhalten, aber ob Angry Birds nun in 40 oder 43 Sekunden startet macht dann keinen echten Unterschied mehr. Ein Spielehandy ist das Huawei Ideos X3 also nicht, schlägt sich aber angemessen und tapfer in allen anderen Bereichen.

Speicher

Das Ideos X3 kommt mit fast keinem Speicher für Apps, Musik & Co daher und wer sich dieses Handy kauft, sollte gleich eine MicroSD Karte kaufen, denn 512MB sind heute nichts. Ich habe z.B. eine SanDisk 8GB SD Karte im Gerät stecken, die es bei Amazon.de schon ab €6 [Affiliate Link]  gibt. Das Gerät selbst kann bis zu 32GB aufnehmen, aber aus meiner Erfahrung mit iPhone & co sag ich einfach mal, dass 8 oder 16GB für die meisten Nutzer der richtige Wert ist.

Die anderen technischen Details

  • Android 2.3
  • 3,2″ HVGA Capacitive Touch Screen [320×480 pixel]
  • 3,2 Megapixel Kamera (Rückseite)
  • 256MB Ram + 512MB ROM
  • Untersützt bis zu 32GB Micro SD Karten
  • Bluetooth 2,1; A2DP, Wifi 802.11 b/g/n; FM Radio
  • GPS / Kompass / G-Sensor
  • Abstands-Sensor / Acceleration Sensor
  • Li-Ion 1200mAh

Das Huawei Ideos X3 und Dein Mac

Meine größte Sorge war es, dass das Huawei Ideos X3 nicht vernünftig mit einem Mac zusammenarbeiten würde, aber diese Angst war völlig unbegründet. Schliesst man das Handy an den Mac an, wird der interne Speicher und die Speicherkarte je als externes Speichermedium angezeigt und lässt sich so ausgezeichnet mit Medien befüllen.

iTunes mag leider nicht direkt mit Android zusammenspielen, was reichlich kurzsichtig von Apple ist. Wer sich jedoch Winamp für Android installiert kann dieses Problem schnell und bequem umschiffen.

Kontakte mit dem Mac synchronisieren klappt leider nicht so gut, wenn man allerdings ein GMAIL Konto hat, kann man Kalender, Kontakte & eMails mit GMAIL syncen und so einen bequemen Arbeitsablauf haben.

Also so ein Android Handy kann man jedem Mac Nutzer durchweg empfehlen!

Fazit

Für €100 ein gutes Smart-Phone, das war bis vor kurzem eine Unmöglichkeit und Huawei zeigt, dass es dennoch geht. Dass ich Huawei als guten Hersteller kennengelernt habe, wisst Ihr ja spätestens seit meiner Review zum E5830. Das Huawei Ideos X3 ist ein durchwegs gutes Handy. Es hat stärken (Preis, Betriebssystem, Telefon) und einige Schwächen (Kamera, Digitizer im TouchScreen und vielleicht ein wenig langsam für Spiele).

Kann ich das Telefon empfehlen? Auf jeden Fall – gut ist gut und das hat das Handy verdient und ist somit eine Empfehlung wert.

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.