Mountain Lion auf einem 5 Jahre alten iMac

Ich bin der stolze Besitzer eines 2007 iMac mit 2.4GHz Intel Core 2 Duo und 4GB Ram und seit heute OS X 10.8. Den iMac würde ich schon gerne gegen ein neues Modell tauschen, aber dazu fehlt mir im Moment leider das nötige Kleingeld.

Die Installation von OS X 10.8 dauerte knapp 40 Minuten und nach einem Restart war der Mountain Lion funktionsbereit. Die Performance des iMac scheint sich nicht sichtlich verändert zu haben und eigentlich fühlt man sich gleich zu Hause. Das Dock sieht ein wenig anders aus und ein paar neue Icons machen sich breit, aber merkt man die Unterschiede?

iCloud überall

Gleich nach der Installation wird man gebeten die iCloud Einstellungen vorzunehmen, wobei man diese natürlich auch noch im Nachhinein über die Systemeinstellungen ändern kann. Ein wenig verwundert war ich darüber, dass trotz hinterlegter iCloud Details die Nachrichten.app meine Kontodetails „vergessen“ hatte und so musste ich diese erneut hinterlegen. Aber schlimm ist das beim besten Willen nicht, besonders weil ich bisher ja nur das Beta der App verwendet hatte.

Das Dock

Das Dock sieht ein wenig anders aus und fast könnte man meinen die kleinen „Leuchtpunkte“ wären weg, die anzeigen, ob eine App läuft, oder nicht, aber zu mindestens bei mir kann man diese noch ein kleines wenig sehen, wie dieser Screenshot zeigt. Sehr unauffällig und trotzdem sehr nützlich. Ich erinnere mich noch, wie aus den Pfeilen diese Leuchtpunkte wurden, und wie ich damals für kurze Zeit die kleinen Pfeile zurückholte. Im Ende will Apple hier ganz deutlich den iOS Zustand herbeiwünschen – alle Apps sind immer „an“ oder „aus“, so wie das System diese braucht ;)

Im Dock gibt es bei mir nun zwei neue Icons

  1. Erinnerungen
  2. Notizen

Diese Neuerungen lassen mich im Moment noch gänzlich kalt, da ich beide Features bereits unter iOS 5 kenne und trotzdem nicht wirklich nutze. Vielleicht wird das mit der iCloud-Funktionalität anders, aber eigentlich bezweifele ich das. Sei es drum, die Icons bleiben im Dock.

Die Menüleiste

In der Menüleiste findet sich nun ein neues Icon für Benachrichtigungen, aber davon habe ich bis auf ein paar Softwareupdates und der einen oder anderen Benachrichtigung zu einer neuen eMail bisher noch nicht wirklich was mitbekommen. Das wird sich in den nächsten Tagen sicherlich ändern, denn das neue Betriebssystem ist ja noch ganz frisch auf dem Rechner und so richtig viel Zeit zum „ausprobieren“ hatte ich auch nicht. Auch hier findet man die Einstellungen in den Systemeinstellungen.

Safari 6

Mit am stärkste sind die Neuerungen in Safari 6. Das Suchfeld ist verschwunden und die Adresszeile erlaubt jetzt auch suchen. Das Reader Icon ist größer und besser auffindbar und das ist auch gut so, denn ich liebe dieses Feature. Was mir nicht wirklich zusagt sind die Tabs die nun immer die ganze Bildschirmbreite ausnutzen. Kleinkram…

Ein paar neue Icons sind dazu gekommen. So findet sich nun ein iCloud Icon, welches die Tabs anzeigen soll, die auf anderen Geräten (z.B. Deinem iPad oder iPhone) offen sind. Die Idee ist wirklich nicht schlecht, mal schauen, wie das in der Praxis ist. Das andere Icon ist der aus iOS bekannte „Teilen-Pfeil“ der Zugriff auf einige nützliche Funktionen bietet – ich finde das es sich hier um eine konsequente Umsetzung der gewohnten Funktionsweise handelt.

Neben den Tabs gibt es nun ein weiters Icon, welches einen Browse-Modus durch alle offenen Tabs ermöglicht. Hierbei kommt das Magic Trackpad zur vollen Geltung und ich kann mir wirklich vorstellen, diesen Modus von Zeit zu Zeit aktiv einzusetzen, denn das scheint gut durchdacht und nützlich zu sein. Generell hat es Safari nun vorerst mal wieder zu meinem Standardbrowser geschafft, bisher war das ja Google Chrome. Safari macht einen schnellen und gut durchdachten Eindruck und funktioniert soweit gut und endlich habe ich wieder meinen „Reader“ Modus, den ich für die anderen Vorteile von Chrome eingetauscht hatte.

Diktat & Sprache

Diktieren kann man jetzt auch, dazu werden unter anderem die Namen aus Deinem Adressbuch an Apple übermittelt, aber das wird relativ deutlich gemacht. Funktioniert es gut? Probieren wir es einfach aus:

Dieser Absatz wurde mit der Diktierefunktion von OS X geschrieben. Ich diktiere alle Satzzeichen, Absätzen und sonstiges einfach nett. So ganz ohne Training ist das gar kein schlechtes Ergebnis, besonders, weil ich das in meinem eine eingebaute Mikrofon verwendet [habe]. Fehlerfrei ist das leider nicht. Ob sich die Diktierefunktion an die eigene Stimme gewöhnt, werde ich erst in einigen Wochen beurteilen können.

Diktieren ist allerdings gar nicht so einfach. Satzzeichen sollte man mit diktieren und das ist gewöhnungsbedürftig. Leider zeigt der obige Beispieltext auch einige Fehler. Aus mit wurde nett, aus iMac ein eine und das Wort habe wurde ganz verschluckt. Aber egal, probiert es doch einfach mal aus, so ganz ohne hessischen Akzent geht es vielleicht noch besser :) Aktivieren könnt Ihr diese Funktion in den Systemeinstellungen unter „Diktat & Sprache“.

Ich habe mich dafür entschlossen die rechte CMD-Taste ( ⌘-Taste) 2x zu drücken, um das Diktat zu beginnen. Irgendwie wünschte ich mir das man das intelligenter starten könnte, so wie Scotty in Star Trek IV: The Voyage Home. Anyhow, nach dem Drücken der Taste für den Kurzbefehl, erscheint ein kleines Mikrofon, der berühmte „Siri-Eingabebereit-Ton“ erschallt und man kann loslegen. Was mir gefällt ist, dass die Diktatfunktion auch bei Denkpausen nicht sofort abbricht und dass man die Eingabe mit der Eingabetaste wegschicken kann. Die Funktion erscheint mir sehr mächtig, bietet mindestens die Qualität, die mir Siri schon auf dem iPhone 4S bietet und wird somit sicher von Zeit zu Zeit genutzt werden. Ob ich jedoch das Tippen ganz sein lassen werde? Da bin ich mir nicht sicher.

 Speichern unter… ist wieder da

Hattet Ihr auch Probleme mit dem fehlenden Speichern unter… Befehl in Lion? Kein Problem mehr ⇧+ ⌘ + S ist nun mit dem Duplizieren-Befehl verknüpft. Problem gelöst :)

So und das soll es dann für heute mal sein… Mountain Lion auf richtig alter Hardware läuft soweit gut und mehr erfahrt ihr, wenn ich mehr zu erzählen habe.

 

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Knuspi sagt:

    Hallo, danke für deinen ausführlichen Bericht. Wie laufen denn 1080p Videos auf Youtube im Vollbild? Bei mir haben sie nach der Lion Installation auf meinem 2008er IMac extrem geruckelt, weswegen ich wieder Snow Leopard installiert hatte.

    • mactopics sagt:

      Wertvoller Hinweis für alle Nutzer eines älteren Macs – leider hat mein 2007er iMac nie wirklich gerne 1080p YouTube Videos gemocht (oder 1080p irgendwas) und so kann ich leider nichts dazu sagen. Sorry…

      Aber vielleicht haben andere Leser Erfahrung?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.