Bartender räumt den Menübalken auf

Menu-Bar-Apps, also kleine Helferlein die sich oben rechts neben der Uhrzeit einnisten, gehören mit zu den besten „Features“ von OS X. Wenn man jedoch viele solcher Apps nutzt, können diese schnell viel Platz in Anspruch nehmen, für Funktionen, die man unter Umständen nur selten nutzt oder die eigentlich im Hintergrund laufen sollten, wie z.B. TimeMachine.

Bartender verspricht Dir genau hier Abhilfe zu schaffen, denn diese Menu-Bar-App fügt einen zweiten Menübalken ein, der nur für diese Apps gedacht ist. Über die Voreinstellungen kann man festlegen, welche App wo sitzt, in welcher Reihenfolge und ob diese bei Aktivität automatisch in den Haupt-Menu-Bar gelegt werden sollen, oder nicht. Und diese Beschreibung kratzt eigentlich nur an der Oberfläche.

Hier ein paar Screenshots:

Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.33.46

Der aufgeräumte Menübalken, das kleine Icon mit den drei Punkten ist Bartender. Klickt man auf dieses Icon (Hot-Keys können eingerichtet werden) wird der zweite Menübalken angezeigt.

Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.34.05

Die Voreinstellungen geben Dir viel Spielraum, um dafür zu sorgen, dass Bartender genau das tut, was Du möchtest.

Die App kostet US$ 15 + 19% (Umsatzsteuer für Kunden in Deutschland) . Bevor Du kaufst, probier es doch einfach aus – ein vierwöchiger Test erlaubt Dir genau zu wissen, ob Bartender für Dich ist, oder halt nicht. Ich habe mich für den Kauf entschieden und bin ein großer Fan.

Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.34.27 Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.34.32 Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.34.50 Bildschirmfoto 2013-04-24 um 06.34.55

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.