Mit ssh eine Remote-Desktop-Verbindung (VNC / Bildschirmfreigabe) aufbauen

Hier eine kurze Zusammenfassung, wie man mit OS X (hier OS X 10.8.5) eine Remote-Desktop-Verbindung (VNC / Bildschirmfreigabe) über eine SSH Verbindung aufbaut.

Benötigt werden:

  • Zugangsdetails zum SSH Server
  • Passwort des VNC Server am anderen Ende
  • Hinweis auf welchem Port die Bildschirmfreigabe läuft (meist 5903)
  • Lediglich OS X Werkzeuge, z.B. Terminal & Bildschirmfreigabe

Schritt 1)

Baue eine SSH Verbindung auf und binde den Port 5903 an den lokalen Server. Öffne dazu eine Terminal Sitzung und gib folgendes ein

Der Parameter -L erlaubt es Dir den Remote-Port an den localhost zu binden; der Rest leidet die Authentifizierung ein

Terminal fragt Dich dann noch um Dein Passwort und sollte Dich dann am lokalen Server begrüßen. Unter Umständen wirst Du erst darauf hingewiesen, dass der RSA Schlüssel unbekannt ist, das kannst Du – sofern Du dem Partner vertraust – eigentlich mit „yes“ bestätigen.

Schritt 2)

Öffne Safari und gebe folgendes ein

Damit wird Safari die Bildschirmfreigabe-App für Dich öffnen und Du kannst Dich mit dem Passwort des VNC-Servers am anderen Ende Authentifizieren

Schritt 3)

Nutze den Remote Computer

Schritt 4)

Denk daran, dass Du die SSH Sitzung beendest, wenn Du mit der Remote-Sitzung fertig bist. Dazu kehrst Du in den Terminal zurück und gibst folgendes ein:

 

Hintergrund:

SSH = Secure Shell; Hiermit ist es möglich eine gesicherte (verschlüsselte) Verbindung zu einem entfernten Rechner aufzubauen. Der Vorteil ist, dass diese Verbindung ohne VPN geht und dennoch sicher ist. Ideal für entfernte Wartung, Verwaltung oder halt auch eine Bildschirmfreigabe

 

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. hoTodi sagt:

    Wäre es in dem Artikel nicht noch sinnvoll, wenn du auch die „andere“ Seite erklärst? Viele wissen gar nicht wo sie den SSH Server oder den VNC Server auf dem Host eintragen.

    Bernd
    hoTodi.tv

    • Claus Wolf sagt:

      Hallo – wäre sicher nicht ganz verkehrt, aber da würde auf jeden Fall ein deutlich längerer Artikel draus. Denn es reicht ja nicht in Systemeinstellungen > Freigaben die Punkte Entfernte Anmeldung und Bildschirmfreigabe (oder Entfernte Verwaltung) zu aktivieren, sondern man muss ja auch noch sicherstellen, dass der eigene Router einige Port-Weiterleitungen kennt ;) Vielleicht mach ich mich da mal dran, wäre sicher ein interessanter Artikel… Danke für das Feedback

  2. mineyannik sagt:

    Hallo,

    ist es nicht viel einfacher, wenn man das über Finder -> Gehe zu -> Mit Server verbinden macht?

    • Claus Wolf sagt:

      kommt drauf an :) Die ssh-Kompoenente ist wichtig, um einen sicheren Tunnel zum Zielcomputer zu bekommen. Sofern Du eine VPN hast, ist Finder -> Gehe zu -> Mit Server verbinden VIEL einfacher. Wenn Du allerdings zu einem Server willst, auf den Du keinen Zugang hast, dann ist ssh Dein Freund :)

  3. Monika sagt:

    Bei mir fnktioniert es leider nicht: Fehlermeldung, die Verbindung schlägt fehl, man soll kontrollieren, ob Entfernte Verwaltung oder Bildschirmfreigabe aktiviert ist. Das habe ihc natürlich gemacht, bringt leider nichts. Hätten Sie vielleicht einen Tipp?

    viele Grüße

    Monika

  4. Monika sagt:

    Davon gehe ich aus, ich bin mit dem Provider in Kontakt.
    Seine Empfehlung:
    „ssh -L 5900:localhost:5900 username@IP
    und dann aufrufen von:
    vnc://IP:5900
    dann müsste der Verkehr über port 22 laufen und am Ziel trotzdem auf die 5900 „

    Damit komme ich aufs Terminal aber nicht auf den Bildschirm.
    Der Port 5900 wurde vom Provider geschlossen, 22 ist nach außen offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .