Auf der Suche nach… dem perfekten Flickr Upload Prozess

In den letzten Tagen verbrachte ich viel Zeit damit in Apple Fotos (photos.app) Bilder mit Metadaten anzureichern. Ich sorgte also dafür, dass alle Bilder eines Kurzurlaubs im letzten Monat einen Titel haben, mit nützlichen Schlagworten und – wann immer möglich – mit GPS Koordinaten versehen sind. Diese Metadaten machen es möglich, die Bilder später wieder gut zu finden. Leider hatte ich beim Export zu Flickr jede Menge Probleme und die Erfahrungen möchte ich hier kurz mit Euch teilen.

Schlagworte in Apple Fotos (photos.app)

Einzelne Bilder kann man sehr einfach mit Schlagworten versehen. Bild angeklickt und dann mit ⌘+i die Informationen zum Bild aufrufen und die Schlagworte dort eintragen. Möchte man mehrere Bilder mit einem Schlagwort versehen, wählt man die gewünschten Bilder aus und wählt dann ⌘+k um die Schlagwortmanager aufzurufen. Dort kann man nun neue Schlagworte anlegen oder bereits bestehende Schlagworte auswählen. Leider kann man in den Schlagworten nicht suchen, was das ganze durchaus ein wenig „mühsam“ machen kann. Weiterhin gibt es keine Schlagwortketten oder Hierarchien, was vernünftige Kombinationen ausschließt.

Stellt Euch vor Ihr habt eine Katze, die Ihr liebevoll „Spock“ getauft habt. Für Euch ist klar, dass Spock ne Katze ist, aber für alle unbedarften ist das nicht annähernd so klar. In einer Schlagwortkette könnte man nun hinterlegen Haustier > Katze > Spock. Würdest Du nun Deinem Foto „Spock“ als Schlagwort zuweisen, würde eine Schlagwortkette die übergeordneten Begriffe hinzufügen und so die Auffindbarkeit für alle Nutzer erhöhen.

Nun gut, was nicht geht, geht nicht. Ich fand die Arbeit nicht annähernd so zeitraubend, wie befürchtet. Für iPhoto gab es vor vielen Jahren mal eine App „Keyword Manager„, die es aber schon seit Jahren nicht mehr gibt. Dennoch, Keyword Manager konnte die beschriebenen Funktionen erfüllen und irgendwie trauere ich der App immer noch nach.

Bilder zu Flickr exportieren? Gar nicht so einfach

Bereitstellen in der Fotos App – keine echte Option

Für den Export zu Flickr wählt man sicherlich die in Fotos eingebaute Flickr Exportfunktion im Menü „Bereitstellen“. Leider stößt man hier schnell an die Grenzen. 215 Fotos auf einmal exportieren? Sollte kein Problem sein, aber die Flickr Exportoption wird nicht angezeigt. Irgendwo bei 30 Fotos oder so hatte ich Glück. Aber die Freude hielt nicht lange an, denn als ich in Flickr meine Fotos sah, musste ich mit erschrecken feststellen, dass außer den GPS Koordinaten weder Schlagworte, Titel noch Beschreibungen übertragen wurde. WTF?

Tipp: Damit die GPS Daten übertragen werden musst Du in den Einstellungen von Fotos die Option „Metadaten > Ortsinformationen für veröffentlichte Objekte einschließen“ auswählen

Bildschirmfoto 2015-12-22 um 21.36.21

Fotos auf die Festplatte exportieren und dann…

Flickr Uploadr

Über Ablage > Exportieren kann man die Bilder auf die Festplatte exportieren. Die Schlagworte (& Co) stehen dann in den Metadaten.  Das kannst Du gut im Finder überprüfen, indem Du mit ⌘+i die Infos zum Bild aufrufst. Willst Du die GPS Koordinaten überprüfen, bitte in Vorschau öffnen, ⌘+i auswählen und dann findest Du dort die GPS Koordinaten.

Bildschirmfoto 2015-12-22 um 21.35.02Bildschirmfoto 2015-12-22 um 21.39.13

Also eigentlich alles gut. Im Export finden sich alle Metadaten, der Rest sollte ein Kinderspiel sein. Mit welchem Tool nun an den upload? Flickr selbst bietet mit Flickr Uploadr ein kleines Tool, dass entweder die ganze Foto-Mediathek (ohne RAW) zu Flickr lädt, oder auf Wunsch einen bestimmten Ordner. Man möchte glauben, dass das der optimale Weg ist, aber es zeigten sich zwei ganz große Probleme:

1) Der Upload war unendlich langsam – nach einem Tag hatten sich gerade mal 60 Bilder zu Flickr hochgeladen

2) Die wichtigen Metadaten, wie Titel und Schlagworte wurden nicht übertragen

Um jetzt ganz fair zu sein, es könnte sein, dass der Flickr Uploadr die Daten noch übertragen hätte, aber ich als ich das ganze nach einem Tag abgebrochen habe, schien das einfach nicht der Fall.

Fotos mit Uppr zu Flickr

Für €2,99 bietet Uppr seine Dienste an. Man kann einen Ordner auswählen und Uppr lädt diese dann auf Flickr hoch. Nette Idee und der Upload ging deutlich schneller, als bei Flickr Uploadr, nur leider fehlten auch hier wichtige Metadatenelemente. Die Schlagworte wurden übertragen (yay!), nur die Titel fehlten. Als war auch dies keine echte Lösung.

[app 810276003]

Der Web-Uploader…

…ist doch bestimmt die schlechteste Lösung, oder?

So langsam hatte ich mich damit abgefunden, dass ich meine Bilder neu „verschlagworten“ würde oder zu mindestens die Titel neu vergeben müsste. Aber dann wollte ich dem Flickr Web Uploader noch mal eine Chance geben. Eigentlich doch die schlechteste Lösung und dennoch, es ist die Lösung die für mich im Moment zu funktionieren scheint.

Der Web Uploader suggeriert, dass er die ganzen 215 Bilder verarbeiten könnte, aber die Realität sorgte dafür, dass ich die Bilder in „Paketen“ von 30 Bilder hochlade. Sobald man die Bilder auf den Web Uploader zieht, bekommt man blanke Vorschaubilder, die Titel aus den Metadaten werden angezeigt und bei den Bilder erscheinen die Tags. Das geht bei einigen Bilder ganz flink und dann plötzlich erblickt man ein paar „Thumbnails“ ohne Zeichen für die Tags. Wieder ein WTF-Moment?

Bildschirmfoto 2015-12-22 um 21.50.29

Hier heißt es jetzt Geduld haben, denn wenn man den Web-Uploader sein Ding im Hintergrund machen lässt, dann erscheinen auch bei den Bildern ohne Tags, die Tags sobald die Datei auf dem Flickr Server hochgeladen sind. Auch wenn man jetzt gerne gleich den Upload 30 Photos Knopf drücken möchte, hier heißt es warten und sich geduldig zeigen, denn im Ende wird alles gut. In meinem Fall werden für einige Bilder immer ein Upload-Fehler gezeigt. Diesen kann man mit „nochmal versuchen“ umgehen und dann laden sich die Bilder gut hoch.

Fazit – ich bin Enttäuscht

Ich mag es nicht so laut „sagen“, denn irgendwer wird mir zeigen, dass ich einfach nur alles falsch gemacht habe, aber das ungute Gefühl, dass hier was nicht richtig läuft bleibt.

Von Apple hätte ich erwartet, dass man die wertvollen Features wie Tags, Titel und Bildbeschreibungen beim Export zu Flickr nicht einfach „wegwirft“. Sicher ein Zeichen, wie wenig die Funktionen genutzt werden.

Ich bin aber auch von Flickr enttäuscht und von dem Anbieter vielleicht sogar noch ein wenig mehr. Ich bin „Pro“ – nicht im Sinne des Wortes, sondern „zahlendes Mitglied“ und fühle mich somit durchaus berechtigt ein wenig zu fordern ;) Einem geschenkten Gaul sollte man ja nicht zu sehr ins Maul schauen, wer aber zahlt, der darf auch fordern… Anyhow, bei Flickr gibt man sich so viel Mühe mit automatisch generierten Tags und dem „Magic View“, dass ich zu mindestens von Flickr selbst erwartet hätte, dass man die Daten nachnutzt, aber auch hier Fehlanzeige. Zum Glück taugt der Web Uploader, auch wenn das wahrlich kein Power-Feature ist.

Licht am Ende des Tunnels?

Irgendwie hoffe ich, dass Apple die eigene Plugin-Architektur wieder auferstehen lässt, damit gute externe Entwickler Plugins anbieten können, die die nötige Qualität für einen angemessenen Preis bieten werden. Ich hoffe aber auch, dass wir als Anwender wieder bereit sind faire Preise für gute Software zu zahlen. Wer gibt schon seinen Job auf, um im Appstore für 99cent zu programmieren? Selbst €2,99 ist da nicht viel. Dem Anbieter von Uppr bin ich daher gar nicht böse, die €2,99 seien ihm gegönnt – Apple kassiert da ja eh 30% und der Staat will auch noch was haben – viel bleibt beim Entwickler da nicht hängen.

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. RRH sagt:

    Seltsam. Am 8.12. konnte ich noch ohne Problem mit dem Flickr-eigenem Tool vom iMac hochladen. Heute Pustekuchen: 2 Pics, dann Dauerschleife mit dem Dritten von 70 … Da bin ich richtig beruhigt, dass auch andere Probleme haben. Danke für diesen Eintrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.