AirPlay + iPad 2 = kostengünstige iPad Screencasts?

So ganz nebenbei erwähnte Steve Jobs, dass das iPad 2 mit iOS 5 auch die Bildchirmspiegelung (Mirroring) über AirPlay zum AppleTV ermöglichen wird. Natürlich denkt man bei sowas gleich an kostengünstige Screencasts. Naja, vielleicht nicht jeder, aber ich…

Momentane Lösungen für Screencasts vom iPad sind ja teilweise eher abenteuerlich, teuer oder brauchen einen Mac Pro.

Mit einem Mac Pro kommt man sogar noch“recht günstig“ davon. Für knapp €160 kann man sich eine Blackmagic Intensity Pro kaufen, die das HDMI Signal direkt aufnimmt und dann braucht man nur noch den Apple HDMI Adapter. Wenn man allerdings keinen Mac Pro sein Eigen nennen kann, geht es eher schlecht, denn die Blackmagic Intensity Shuttle Box braucht USB 3 und das bleibt uns ja im Moment verwehrt. Da hoffen wir mal auf eine bezahlbare Thunderbold-Lösung, oder halt auf eine „AirPlay basierte“-Lösung.

Wenn man keinen Mac Pro hat kann man allerdings auch noch einige andere und teils abenteuerliche Wege beschreiten, die meisten davon haben die netten Leute bei TUAW gut dokumentiert veröffentlicht, eine kurze Übersicht:

Option 1 – verhältnismäßig günstig:
Man nehme einen Apple VGA Adapter, einen PC to TV Konverter und eine passenden Video-Capture-Lösung und schon hat man 480p Screencasts. Alles andere als hohe Qualität und kaum der Rede wert. Die Anleitung gibt es bei TUAW hier

Option 2 – recht teuer:
Man nehme einen Apple VGA Adapter, einen VGA-Komponenten-Konverter und eine HD Video-Caputure-Lösung von Elgato und schon hat man 720p oder 720i Screencasts in ganz ordentlicher Qualität. Die Anleitung gibt es bei TUAW hier

Option 3 – recht teuer:
Man nehme iOS 5, einen Apple TV, eine $55 HDMI auf Compnent Konverter-Box und besagte HD Video-Capture-Lösung von Elgato und schon hat man theoretisch eine passende hochqualitative Lösung. Ich sag theoretisch, weil sich der TUAW Autor brav an seine NDA hält und keine detaillierte Anleitung veröffentlicht, dafür aber sehr gut theoretisch drüber berichtet. Den Bericht gibt es dann bei TUAW hier

Leider empfinde ich US$ 325 für so eine Screencasting-Lösung doch recht teuer. Versteht mich nicht falsch, ihr seit mir jeden Penny Wert, aber US$ 325???

Wie gesagt, da kann man also nur hoffen, dass irgend ein findiger Entwickler eine passende AirPlay basierte Lösung entwickelt. Denn dann bräuchte man nur AirPlay, eine passende App und ein Screencasting Tool, wie Camtasia [ca. €79,99 im Mac App Store ] oder ScreenFlow [ca. €79.99 in Mac App Store]. Aber grau ist jede Theorie.

Für den Mac gibt es mindestens zwei bekannte Apps, die den Mac zum AirPlay Empfänger machen können. Die Rede ist selbstverständlich von AirServer und Banana TV. Die Entwickler von AirServer [US$ 4,99] haben in einem Kommentar von 09. Juni jedoch leider bereits angedeutet, dass AirServer erst einmal keine Möglichkeit bieten wird den gespiegelten Inhalt Deines iPads zu empfangen. Der Grund – diese Funktion nutze eine Verschlüsselung mittels „Apple’s FairPlay“.

We’re looking into iOS 5’s new AirPlay mirroring, but we’re currently unable to implement this feature since it uses Apple’s FairPlay encryption. We’ll keep looking into this for you!

Das ist natürlich schade, aber lässt sich nicht ändern. Also hoffe ich auf eine Thunderbold-Lösung von Blackmagic, auch wenn mir dazu der passende Mac fehlt oder eben einen Entwickler der eine gangbare (und legale) Lösung bezüglich der FairPlay-Verschlüsselung findet.

Claus Wolf

Seit 1994 im Netz unterwegs und seit 2004 eingefleischter Mac-Nutzer. 21.5" iMac - 2.9GHz Intel Core i5, 16GB RAM, 1TB Fusion Drive HDD / 128GB iPhone 7 / 128GB iPad 9,7" (2017) / 15" MacBook Pro (Mitte 2014) in der Firma...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.